Unter dem Titel Ars corrigendi diskutierten F. Robortello (1557), W. Canter (1571) und K. Schoppe (1597), wie man aus dem überlieferten Textmaterial verlässliche Textfassungen gewinnen konnte – Editionen antiker Texte bildeten ja die Voraussetzung für die Aneignung der antiken Wissensbestände im Renaissancehumanismus. Die antiken Schriften in den Manuskripten hatten auf ihrem langen Überlieferungsweg im Mittelalter viele Verschreiber und redaktionelle Umarbeitungen erfahren und mussten nun in mühseliger Kleinarbeit verbessert werden. Diese Philologie stand im Kontext der Lebenswege von gelehrten Philologenpersönlichkeiten und war von den Bedingungen von Buchdruck und universitärem Lehrbetrieb bestimmt – was sich in Instrumentalisierungen wie der Anbindung an antike philologische Traditionen als Legitimierung oder die Unterlegung mit einer aktuellen Polemik manifestiert. Diese Studien bieten eine Rekonstruktion der Textkritik und der dort verhandelten historischen, paläographischen und methodologischen Wissensbestände. Sie weisen formale Parallelitäten mit anderen philologischen Genera wie dem Kommentar oder der variae lectiones-Literatur nach. Die Ausbildung der Ars corrigendi wird als Ausdruck eines neuen Selbstverständnisses der Philologie gedeutet – eine professionalisierte Form des Textumgangs, die in eigenen Methodenschriften reflektiert wird.

Es sieht so aus, als würden Sie das Buch "Ars corrigendi" in der frühen Neuzeit von von Autor Klara Vanek suchen, das leider nicht mehr zum Kauf angeboten wird. Machen Sie sich jedoch keine Sorgen, bei andreasbayer.buzz stellen wir die gescannte PDF-Version des Buches "Ars corrigendi" in der frühen Neuzeit kostenlos zur Verfügung. Dieses Buch von von Autor Klara Vanek kostet normalerweise 28,38 EUR, hier können Sie es jedoch kostenlos erhalten. Wir haben die PDF-Datei auf unserem Partnerserver gehostet. Wenn Sie die Datei abrufen möchten, müssen Sie sich möglicherweise registrieren, nachdem Sie auf die Download-Schaltfläche unten geklickt haben.

Download

Registrierung benötigt

Primärer Link