Die im literarhistorischen Kanon eher randständig behandelte Travestie betrifft tatsächlich die Mitte eines epistemischen Spannungsfeldes, nämlich das intrikate Verhältnis von provokativem Regelbruch und dem Bestehen eines verbindlichen Regelsystems bzw. Regeldenkens in der Frühen Neuzeit. Die Studie widmet sich daher vergleichend den ersten europäischen Travestien überhaupt, den italienischen und französischen Aeneis-Travestien, die zwischen 1632 und 1657 entstehen und das autoritative Werk Vergils in einer zum Epos diskrepanten Form imitieren. Dabei lassen die Autoren das inhaltliche Grundgerüst unangetastet und erschaffen die komische Diskrepanz vermittels unterschiedlicher Texteingriffe. Entgegen der Forschungsmeinung, dass die Komik der Travestien ausschließlich durch eine formale Herabsetzung entstehe, zeigen die Analysen, dass die Texteingriffe auf formaler wie inhaltlicher Ebene erfolgen. Dabei durchdringen Antike und zeitgenössische Gegenwart einander wechselseitig, wodurch etwas Neues entsteht, das als Produkt komplexer Transformationsprozesse Antikebilder konstruiert, in denen sich zugleich das 17. Jahrhundert manifestiert.

Es sieht so aus, als würden Sie das Buch Disjunktion und Diskrepanz von von Autor Kai Schöpe suchen, das leider nicht mehr zum Kauf angeboten wird. Machen Sie sich jedoch keine Sorgen, bei andreasbayer.buzz stellen wir die gescannte PDF-Version des Buches Disjunktion und Diskrepanz kostenlos zur Verfügung. Dieses Buch von von Autor Kai Schöpe kostet normalerweise 28,38 EUR, hier können Sie es jedoch kostenlos erhalten. Wir haben die PDF-Datei auf unserem Partnerserver gehostet. Wenn Sie die Datei abrufen möchten, müssen Sie sich möglicherweise registrieren, nachdem Sie auf die Download-Schaltfläche unten geklickt haben.

Download

Registrierung benötigt

Primärer Link